10 Schritte für die richtige Überwinterung Ihres Swimming-Pools

Bei der richtigen Überwinterung des Schwimmbads geht es im Wesentlichen um zwei Dinge, die dem Pool und seiner Technik im Winter das Leben richtig schwer machen können: Frostschäden und Verschmutzung. Es ist daher sehr wichtig nach der Badesaison den Pool winterfest zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen und jedes Becken sollte entsprechend seiner Besonderheiten vorbereitet werden. Grundsätzlich gibt es zwei Ansätze:

1. Anlage laufen lassen:

Bei den immer milder werdenden Wintern und einer guten Abdeckung ist es oft ausreichend bei Frostgefahr die Filteranlage ganz oder zeitweise laufen zu lassen, so dass das Wasser in den Rohrleitungen oder den Einbauteilen nicht gefrieren kann. Auch die Wasserdesinfektion kann auf diese Weise fortgeführt werden. Diese Art der Überwinterung hat den Vorteil, dass Sie mit wenig Aufwand im Herbst und Frühjahr verbunden ist und Sie Frühjahr direkt ein badebereites Wasser erwartet. Stark frostgefährdete Anlagenteile, wie z.B. Frischwassernachspeisung, Wärmepumpe und Solaranlage sollten allerdings trotzdem entwässert werden. Bei dieser Art der Überwinterung ist es allerdings erforderlich die Temperaturen im Blick zu behalten und sollte sich doch mal eine extreme Frostperiode ankündigen entsprechend zu reagieren.

2. Becken über den Winter stilllegen: